Diese Seite ist im Umbau. Angaben können unrichtig sein.

Kurdistanhilfe e.V.

Für eine demokratische Alternative in Syrien!

25. Februar 2014

Die Revolution in Rojava (Westkurdistan/Nordost-Syrien) ist von vielen Seiten bedroht: Die kurdische Bevölkerung setzt sich in Syrien seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 intensiv für Frieden sowie den Aufbau einer demokratischen und gleichberechtigten Gesellschaft ein. Sowohl das syrische Regime selbst, als auch Dschihadisten aus aller Welt, verhindern, dass humanitäre Hilfsmittel und lebenswichtige Ressourcen (Lebensmittel, Öl, Gas, Wasser, Medikamente) ungehindert diese Region erreichen können. Neben einem Embargo gegen die kurdische Bevölkerung von den Anrainer-Staaten kommt es vielfach zu direkten militärischen Angriffen. Hierbei wird auch vor humanitären Hilfseinrichtungen wie dem Kurdischen Roten Halbmond (Heyva Sor a Kurd) in Kobanê (Ain al-Arab) nicht halt gemacht.

Am 11. November 2013 wurde die Krankenstation der Heyva-Sor-Zentrale in Kobanê durch einen Anschlag mit einer Autobombe zerstört. Bei dem Angriff kamen 14 Menschen, darunter auch fünf Kinder, ums Leben. Heute steht dort nur noch eine Ruine.

Wir, die Kurdistan Hilfe e. V., wollen durch Spenden direkte Hilfe leisten, damit die Station von Heyva Sor a Kurd wieder ihre Arbeit aufnehmen kann. Dafür brauchen wir Eure Unterstützung! Das Zentrum soll wieder in Selbstverwaltung aufgebaut und geführt werden. Es soll ein großes Gebäude mit sieben Räumen (Behandlungs-, Arzt-, Büro-, Depoträume) und einem großen Versammlungssaal aufgebaut und mit medizinischen und anderen technischen Geräten, sowie Fahrzeugen ausgestattet werden. Dort werden etwa zwanzig kurdische Frauen und Männer gemeinsam arbeiten und die Bevölkerung wieder sozial und medizinisch versorgen können.

Mit Eurer direkten Unterstützung leisten wir unseren Beitrag für ein Erstarken der demokratischen Strukturen in einem mörderischen Krieg.

Spendet an:

Kurdistan Hilfe e. V.

Hamburger Sparkasse

IBAN: DE40200505501049222704

BIC: HASPDEHHXXX

Stichwort: Rojava

Die Kurdistan-Hilfe ist ein gemeinnütziger Verein. Spendenquittungen werden - wenn Sie Ihre Anschrift auf dem Überweisungsträger angeben - Ende des Jahres ausgestellt.

Hintergrundinformation

Die kurdische Bevölkerung hat demokratische Selbstverwaltungsstrukturen in Nordost-Syrien aufgebaut, woran sämtliche dort lebenden Bevölkerungs- und Religionsgruppen beteiligt sind. Rojava ist bspw. derzeit die einzige Region des Landes, in der assyrische Christen sicher leben und sich an der Gestaltung der Gesellschaft beteiligen können.

Die jetzige Übergangsverwaltung der autonomen Region Rojava setzt sich aus dem „Kurdischen Hohen Rat“ (sämtliche kurdischen Parteien Syriens) und anderen Bevölkerungsgruppen, wie den Arabern und Assyrern zusammen. In sämtlichen Gremien liegt der Frauenanteil bei 40%. Die Realität in Rojava ist von Menschen geprägt, die nicht weiter bereit sind, patriarchale Gesellschaftsstrukturen oder andere Unterdrückungsmechanismen hinzunehmen.

Aufgrund der hohen Anzahl von Binnenflüchtlingen leben dort mehr als drei Millionen Menschen. Der kurdische Rote Halbmond von Rojava (Heyva Sor a Kurd a Rojava) hat dazu folgende Zahlen veröffentlicht:

  1. Einwohnerzahl: 400.000 und ca. 500.000 Binnenflüchtlinge
  2. Einwohnerzahl: 300.000 und ca. 350.000 Binnenflüchtlinge
  3. (der Ansturm der Flüchtlinge dauert aufgrd. der Kämpfe in Aleppo an) Einwohnerzahl: 1.300.000 und mehr als 500.000 Binnenflüchtlinge
  4. Stand: Januar 2014

Die kurdischen Organisationen in Rojava, die sich um die Binnenflüchtlinge kümmern, werden in keiner Weise international unterstützt.

Das gesamte Projekt der Selbstverwaltung in Rojava kann als Vorbild zur Transformation Syriens und darüber hinaus der mittelöstlichen Gesellschaften zu fortschrittlichen Demokratien gesehen werden. Gerade das ist jedoch Regionalmächten und Dschihadisten aus dem Al Qaida Netzwerk ein Dorn im Auge. Die Türkei, Katar und Saudi Arabien unterstützen die dschihadistischen Gruppen mit Waffen, Strategien zur Kriegsführung, Geldern, ärztlicher Versorgung und militärischer wie ziviler Infrastruktur, um eine Stabilisierung der kurdischen Regionen Syriens mit allen Mitteln zu verhindern. Folge davon sind Angriffe auf die autonomen Gebiete in Rojava sowie Massaker gegen die Zivilbevölkerung. Auch das Assad-Regime will eine weitere stabile Entwicklung dieser Region verhindern.

Die kurdische Bevölkerung Syriens ist bestrebt eine friedliche Lösung im Syrienkonflikt zu erreichen sowie für das Recht auf ein freies Leben zu kämpfen, damit in einem demokratischen Syrien sämtliche Bevölkerungs- und Religionsgruppen gemeinsam und partnerschaftlich miteinander leben können. Um das Bestreben zur Umsetzung dieses Ziels zu stärken, ist die Unterstützung der dortigen Bevölkerung mit lebensnotwendigen Hilfsgütern und freien Handel zu ermöglichen.

Kontakt: rojavasolidaritaet@riseup.net