Diese Seite ist im Umbau. Angaben können unrichtig sein.

Kurdistanhilfe e.V.

Verein SARA zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen

Der Verein SARA wurde am 01.07.2013 mit Hauptsitz in Qamishli, Rojava (Nordsyrien) gegründet.

SARA ist eine offene Organisation, die sich nach dem Gemeinwohl der Allgemeinheit richtet, wobei sie unabhängig und selbständig handelt. Sie akzeptiert Frauen jeglicher Konfessionen, ethnischer Angehörigkeit und Nationalität.

Sie setzt sich ein gegen jegliche Formen von physischer und psychischer Gewalt, die sich gegen Frauen richtet, insbesondere gegen die Ermordung von Frauen.

Sie kämpft gegen alles, was die Würde der Frau angreift und ihren Stolz und ihr Selbstbewusstsein zerstört. Sie arbeitet gezielt daran, die von Gewalt betroffenen Frauen zu unterstützen, um sie sozial, psychisch und wirtschaftlich zu qualifizieren.

SARA organisiert Kampagnen, Demonstrationen und weitere Initiativen, um auf die in der Gesellschaft verwurzelten falschen Verhaltensweisen und Gewohnheiten, wie das Schlagen, Ermorden und Erniedrigen von Frauen hinzuweisen und zu verändern.

Außerdem veranstaltet SARA Seminare und Vorträge, mit denen Frauen über ihre Rechte aufgeklärt werden und ermutigt werden, die auf sie ausgeübte Gewalt anzuzeigen. Diesbezüglich werden Rechtsberatungen angeboten.

Außerdem entwickelt SARA Projekte, um die betroffenen Frauen zu beschäftigen und ihnen somit ein entsprechendes Einkommen zu gewährleisten.

Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, wobei eine volle finanzielle Absicherung nicht gewährleistet ist.

Aktuelle Probleme sind:

  1. Kein permanenter Standort: der Sitz des Vereins soll in zwei Monaten geräumt werden.

  2. Ein weiteres Problem ist für die Frauen geeignete Arbeitsplätze zu finden, um ihren Unterhalt zu sichern.

    Viele Frauen haben sich bei uns gemeldet, um eine juristische Beratung zu erhalten, und um einen Job zu bekommen oder einen passenden Beruf zu erlernen.

    Viele der betroffenen Frauen benötigen eine Einrichtung für eine soziale, psychische und berufliche Wiederqualifizierung, damit sie in die Gesellschaft integriert und ein normales Leben ausüben können. Deshalb stellen wir dieses Projekt vor und bitten um Ihre Hilfe, um einen festen Standort mit ausreichenden Räumlichkeiten zu erhalten, damit der Verein ihre administrativen Tätigkeiten ausüben, um Aufklärungs- und Bildungsseminare und berufliche Fortbildungen in den eigenen Räumen anbieten zu können. Uns steht ehrenamtliches Personal zur Verfügung, um kostenlose Seminare und Kurse für die Frauen anbieten zu können (Englisch, Computer und Erste-Hilfe Kurse etc.).

    Desweiteren haben wir ein weibliches Team vor Ort, um jegliche Berufs- und Bildungskurse anzubieten (u.a. Nähen, Schneiden, Stricken und handwerkliche Fertigkeiten).

  3. Wir benötigen ein Gebäude mit einer Fläche von ca. 200 m² mit zwei Stockwerken und mit mehreren Räumen:

    1. ein Büro für Verwaltungs- und administrative Tätigkeiten,

    2. einen ausgestatten Raum für die Kinderbetreuung während der Veranstaltungen,

    3. ein Konferenz- und Seminarraum,

    4. in Arbeitsraum für 15 Frauen mit Näh- und Strickmaschinen,

    5. ein oder zwei Räume zur Unterbringung der betroffenen Frauen,

    6. eine ausgestattete Küche,

    7. einen Stromgenerator, wegen der ständigen Stromausfälle.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Unser Bestreben ist eine gewaltfreie demokratische Gesellschaft, in Freiheit, Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit.

Spendet an:

Kurdistan Hilfe e.V.
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE40 2005 0550 1049 2227 04
BIC: HASPDEHHXXX
Stichwort: SARA

Die Kurdistan-Hilfe ist ein gemeinnütziger Verein. Spendenquittungen werden - wenn Sie Ihre Anschrift auf dem Überweisungsträger angeben - Ende des Jahres ausgestellt.