Das Sonographiegerät ist da!

Die Kurdistan-Hilfe e. V. konnte als Ergebnis der Spendenaktion aus dem letzten Jahr 18.000 € an die Krankenstation im Flüchtlingscamp Mexmur (Nord-Irak) übergeben. Dafür konnte ein modernes Ultraschallgerät mit drei Schallköpfen angeschafft werden. Damit können jetzt sowohl Schwangere sowie innere Organe und oberflächliche Weichteile bei Kindern und Erwachsenen untersucht werden. Dr. Medya ist glücklich über die neuen Möglichkeiten zur Diagnostik und Früherkennung auch schwerwiegender Erkrankungen in Mexmur und den umgebenden kurdischen Dörfern.

Sonographiegerät
Dr. Medya mit dem neuen Sonografiegerät

Spendenübergabe in Maxmur

Inzwischen besitzt das Gesundheitszentrum einen nagelneuen Ambulanzwagen, gespendet von italienischen Hilfsorganisationen, mit dem Patienten im Notfall oder zur Dialyse nach Mossul oder Erbil gefahren werden können. Die Delegation, die 2019 Maxmur besuchte, konnte darüber hinaus eine beträchtliche Menge dringend benötigter Antibiotika sowie Geldspenden zur Beschaffung von Betten, Rollstühlen und anderen Hilfsmitteln übergeben. Verabredet wurde eine weitere Spendenaktion für ein Sonografiegerät, das insbesondere zur Früherkennung von Tumoren dringend benötigt wurde. Diese Spendenaktion der Kurdistanhilfe e.V. konnte im Oktober 2020 abgeschlossen werden: Die Leiterin des Gesundheitszentrums und Ärztin in Maxmur hat 18.000 € an Spenden erhalten, wie aus dem folgenden Brief ersichtlich ist:

ALLGEMEINES KRANKENHAUS IM FLÜCHTLINGSKAMP MACHMUR


AN KURDISTAN HILFE
HAMBURG

DEUTSCHLAND

MACHMUR, DEN 04.11.2020

WERTE FREUNDE,

AM 28.10.2020 HABEN WIR EINE SPENDE VON 18.000 EURO ERHALTEN, DIE SEITENS DER INITIATIVE KURDISTAN HILFE UNS ZUGESCHICKT WURDE.

ALS VORSTAND DES ALLGEMEINEN KRANKENHAUSES UND MITGLIED DES GESUNDHEITS-KOMMITTEES IM KAMP DANKEN WIR ALLEN SPENDERN, DIE DAZU BEIGETRAGEN HABEN, ALLEN SAMMLERN, DIE SICH BEMÜHT HABEN DIESE ERNORME SUMME ZUSAMMEN ZU TRAGEN.

SEIT MEHR ALS EINEM JAHR SIND DIE ULTRASCHALL UNTERSUCHUNGEN SEHR ERSCHWERT, WEIL EINIGE SCHALTER UNSERES GERAETES HAKEN, NICHT MEHR RICHTIG FUNKTIONIEREN, WAS ZUR FOLGE HATTE, DASS EINE KURZZEITIGE UNTERSUCHUNG SEHR LANGE ANDAUERT WEIL DIE MESSUNGEN DADURCH ERSHWERT SIND. HIER GIBT ES ZWAR EINEN SIEMENS SERVICE POSTEN. ALS WIR DORT UM DEREN HILFE BATEN WURDE UNS NUR GESAGT DASS UNSER GERAET ZU ALT SEI UND SEITENS SIEMENS NICHT MEHR UNTERSTÜTZT WIRD DA ES ANGEBLICH KEINE ERSATZTEILE MEHR GAEBE.

MIT IHRER SPENDE WIRD ES UNS MÖGLICH SEIN EIN QUALITATIV GUTES NEUES ULTRASCHALL GERAET EINZUKAUFEN. DAMIT WIRD UNS DIE ARBEIT SEHR ERLEICHTERT UND AUCH DIE WARTEZEITEN UNSERER PATIENTEN ERHEBLICH VERKÜRZT.

SOBALD WIR DAS GERAET EINGEKAUFT UND TRANSPORTIERT HABEN, WAS AUFGRUND DES EMBARGOS NICHT SEHR EINFACH IST, WERDEN WIR EUCH DIE FOTOS DAVON ZUSCHICKEN.

NOCHMAL GANZ HERZLICHEN DANK FÜR EURE GROSSARTIGE HILFE. WIR WÜNSCHEN EUCH ALLEN GESUNDHEIT, FREIHEIT, FRIEDE, SPASS AN DEN ARBEITEN, FREUDE AM LEBEN, GUTE FREUNDE UM EUCH HERUM UND VIEL ERFOLG.

MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN

DR. MEDYA

Original Dankschreiben

Spendenkampagne für einen Krankenwagen im Camp Mexmur

Fluchtursachen bekämpfen, Aufbau einer alternativen Gesellschaft unterstützen

WhatsApp Image 2018 09 04 at 18.32.38

Inmitten der kargen Wüste des Iraks, wo es im Sommer schon mal 50 Grad heiß werden kann, leben seit rund 20 Jahren 12.000 Menschen im Flüchtlingscamp Mexmur. Doch Mexmur ist nicht irgendein Flüchtlingscamp: Hier leben Menschen, die ursprünglich aus Nordkurdistan stammen und deren Dörfer in der Botanregion Anfang der 90er Jahre von der türkischen Armee zerstört wurden. Statt daraufhin in die Vororte der Metropolen zu flüchten, entschieden sich die Menschen in Südkurdistan ein neues und kollektives Leben aufzubauen. Nach einer Odyssee und Vertreibungen aus insgesamt sieben Camps kamen sie schließlich 1998 nach Mexmur.

Mitten in der Wüste ist es den Bewohner_innen von Mexmur gelungen, einen Prototyp für eine alternative Gesellschaft aufzubauen. Das Camp wird durch basisdemokratische Rätestrukturen selbstverwaltet. Die Menschen organisieren sich in Volks-, Frauen- und Jugendräten, bilden Komitees und Räte für verschiedene Lebensbereiche wie Bildung, Gesundheit oder Ökonomie. Auf diese Weise bauen sie ein selbstbestimmtes Leben auf. Die Revolution von Rojava und die Ausrufung der Selbstverwaltung in Shengal fußen auf den jahrelangen Erfahrungen der Demokratischen Autonomie im Camp Mexmur.

Doch das bedeutet nicht, dass es in Mexmur keine Probleme gibt. Offiziell handelt es sich um ein Camp des UNHCR, doch das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen hat seit dem IS-Angriff auf Mexmur im Jahr 2014 schlichtweg alle Hilfen eingestellt. Das Camp befindet sich defacto unter einem ökonomischen Embargo. Hinzu kommen die Schwierigkeiten, die das Leben in der Wüste mit sich bringen: Wassermangel und nur wenige Stunden Strom am Tag gehören zum Alltag im Camp.

Besonders im Bereich der Gesundheit machen sich diese Probleme bemerkbar. Fehlende technische Ausstattung und Medikamentenmangel, aber auch das Fehlen eines Krankenwagens gehören zu den größten Herausforderungen, mit denen die Ärzt_innen im Camp zu kämpfen haben. Dennoch leisten sie unter den schwierigen Bedingungen eine herausragende Arbeit. Die medizinische Gesundheitsversorgung in Mexmur ist deutlich günstiger als im Rest des Landes und keinem Mensch wird wegen fehlendem Geld die Behandlung verweigert.

WhatsApp Image 2018 09 04 at 18.27.50

Wir wollen das Camp Mexmur und insbesondere die dortige Arbeit im Gesundheitsbereich mit dieser Spendenkampagne unterstützen. Unser erstes Ziel ist es, einen Krankenwagen für das Camp zu finanzieren. Darüber hinaus eingehende Spenden sollen zum Erwerb eines Stromgenerators beitragen, mit dem die Krankenstation in Betrieb gehalten werden kann, auch wenn kein Strom im Camp fließt.

WhatsApp Image 2018 09 04 at 18.29.38

Unterstützt die Spendenkampagne, verbreitet sie in eurem Umfeld und sammelt Gelder dafür! Mit eurer Spende unterstützt ihr nicht nur ein humanitäres Gesundheitsprojekt, ihr leistet auch einen wichtigen Beitrag für ein alternatives Gesellschaftsprojekt mit dem Fluchtursachen seit 20 Jahren bekämpft werden!